Barfen – Cane Corso Ernährung

Barfen des Cane Corso

Barfen ist die natürlichste Form der Nahrungsaufnahme für den Cane Corso. Die Ernährung des Cane Corso ist ein Grundbaustein für seine Gesundheit. Wird der Hund über Jahre mit qualitativ schlechten Futter gefüttert, wird sich das in seiner Gesundheit wiederspiegeln. Das ist genauso wie bei uns Menschen : der Körper muss mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden, damit er gesund bleibt. Mangelernährung ist auch beim Hund die häufigste Ursache für Krankheiten. 

Barfen des Cane Corso

Cane Corso ist  ein Carnivor

Die Rasse Cane Corso zählt zu den Carnivoren, den Fleischfressern. Möchte man seinen Cane Corso artgerecht füttern, muss man an Stelle des Industriefutters auf Frischfleisch umsteigen. Das Industrielle Futter würde in der Natur nicht vorkommen. Die Futterindustrie hat sich nur den gesellschaftlichen Lebensumständen und der hektischen Gesellschaft angepasst. Alles muss schnell gehen, so ist es natürlich ganz einfach einen Sack Futter zu kaufen, aufzureißen und in den Futternapf zu füllen. Im Hinterkopf die Hoffnung, dass der Cane Corso mit allen Nährstoffen versorgt wird. 

barfen Deines Cane Corso

So einfach ist es in der Tat nicht. Der Cane Corso ist ein Fleischfresser und BARFEN stellt die natürlichste Form der Ernährung dieser Hunde dar. Viele haben beim Barfen bedenken und machen sich viel zu viele Gedanken. Dabei kostet eine Mahlzeit kaum mehr wie eine Portion qualitativ gutes Trockenfutter. Mittlerweile gibt es BARF-Lieferanten, die qualitativ gutes Fleisch, Pansen oder verschiedene Innereien-Mischungen fertig verpackt in  500g oder 1000g verkaufen und nach Hause liefern. Denn BARFEN sollte immer eine Mischung aus verschiedenen Fleischsorten sein. Auch sollte es im geringen Anteil Gemüse und Obst beinhalten. Hat man sich einmal mit dieser Form der Ernährung bekannt gemacht, läuft´s.

Fressen der Hunde - früher und heute

Das handelsübliche Trockenfutter, ist nur bedingt eine gute Alternative zum BARFEN. Das Trockenfutter sollte wenigstens einen hohen qualitativen Standart erfüllen und nicht das billigste von billigsten sein. Zum Trockenfutter ist hier ein Artikel. 

Wenn man sich einmal die Natur des Cane Corso anschaut, gab es früher kein Trockenfutter und auch keine Dosen. Die Hunde erlegten ihre Beute und fraßen alles, samt Innereien, Haut und Knochen. Auch der Mageninhalt wurde verschlungen.  Somit waren die Hunde mit Nährstoffen versorgt. Der Mageninhalt hatte ebenfalls wertvolle Nährstoffe wie Kräuter oder Pflanzen, die die erlegten Tiere gefressen hatten. 

Der Kiefer und Zähne des Cane Corso ist auf das ziehen und reißen von Fleisch ausgelegt. Er hat einen und starken breiten Kiefer. Bestellt man für das Barfen Fleisch vom Lieferanten, dann ist es meistens schon gewolft und fertig. Reißen muss der Hund nichts mehr. Zum Barfen gibt es auch Leckerchen zu kaufen wie Schweineohren, Ochsenziemer oder Muskelfleisch. Hier muss der Hund natürlich kauen und hat ist erstmal mit dem Fressen beschäftigt. Diese Leckerchen kann man sehr gut bei Ebay kaufen. Dort gibt es verschiedene Hersteller und auch Bauern, die das kiloweise verkaufen. 

Cane Corso barfen - so geht´s

Barfen Cane Coro
Barfen Cane Coro

Generell sagt man, eine Portion einer Barf Mahlzeit sollte ca. 2% des Gesamtgewichtes des Hundes ausmachen. Davon sollen 80% Fleisch sein und 20% Gemüse/Obst. Wichtig ist auch immer verschiedenes Fleisch zu füttern um die Versorgung des Körpers zu gewährleisten. Verschiedene Fleischsorten = verschiedene Nährstoffe. Also Barfen schön abwechslungsreich gestalten. Vorteil von diesen Barf-Lieferanten ist auch, das das Fleisch Lebensmittelqualität hat! Es wird als Labortechnisch untersucht und bekommt den Siegel „Lebensmittel-Qualität“. Das ist schon ein ganz anderes Gefühl, den Hund mit Barfen zu füttern als mit einen Sack Trockenfutter wo man nicht weiß, was drin ist.

Wenn Du mehr über richtiges Barfen erfahren möchtest, findest Du auf dieser Seite gute Infos.

Das fertige Barf-Futter der Lieferanten kommt meistens gefroren und fertig verpackt. Es kann also auf Vorrat gekauft und gelagert werden. Möchte man auch dieses füttern so einfach und schnell wie möglich gestalten, bietet es sich an, auch das Gemüse/Obst entsprechend vorzubereiten (kochen, dünsten etc.). Das kann man dann bequem in Gefriertütchen vorportionieren und einfrieren. Somit wäre das Barfen auch kein Aufwand. 

Empfehlen
Empfehlen