• Bewegungsdrang des Cane Corso
    Bewegungsdrang des Cane Corso
    Regelmäßige Spaziergänge sind an der Tagesordnung. Ob es regnet, stürmt oder schneit, unser Cane Corso will raus. Ist die italienische Dogge ausgewachsen, können die Spaziergänge auch ausgiebig gestaltet werden
  • Cane Corso typische Merkmale
    Cane Corso typische Merkmale
    Seine Sabber zieht sich durch die Küche und hinterläßt an den Klamotten Flecken. Er pupst ungeniert und laut vor sich hin. Der Cane Corso Hund schnarcht laut und macht laute Geräusche.
  • Cane Corso-der gelassene Hund
    Cane Corso-der gelassene Hund
    Was das Cane Corso Wesen insbesondere ausmacht ist seine Gelassenheit und sein ruhiges Gemüt. Das fällt auf den ersten Blick sofort auf, da er sich niemanden aufdrängt und in (fast) allen Situationen diese Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt
  • Erziehung des Cane Corso Welpen
    Erziehung des Cane Corso Welpen
    Dann kommt der kleine Cane Corso italiano mit 8 Wochen zu uns ins Leben und stellt unser Leben auf den Kopf. Mit seinen großen Kulleraugen schaut er uns ganz unschuldig an, wenn er den Schuh zerkaut
  • Cane Corso sabbern und Pflege
    Cane Corso sabbern und Pflege
    Cane Corso sabbern, das ist Fakt. Generell ist die Pflege nicht besonders anspruchsvoll und hat keine besonderen Anforderungen. Da das Fell sehr kurz ist, ist es auch pflegeleicht.

Der Cane Corso 

Die italienische Dogge Cane Corso wird in Deutschland immer beliebter unter Hundefreunden. Wer mit dem Gedanken spielt sich diese Hunderasse anzuschaffen, sollte sich über die Haltung, Ernährung, Pflege und vor allem über alles was zum Wesen der Rasse dazu gehört, genauestens informieren. Dieser Ratgeber hilft Dir zu entscheiden, ob diese Rasse das Richtige für Dich ist.

Viele Menschen lieben die Cane Corsi, einige mögen aber das Wesen der Hunde nicht, andere wiederum scheitern bei der Erziehung. So ist der Cane Corso eben nicht jedermanns Liebling. Mit der Anschaffung dieser Hunderasse, muss man wissen was alles damit verbunden ist. Diese Hunde können nicht selbst überlassen werden ganz nach dem Motto „das wird schon gut gehen“ oder ihr Dasein im Garten fristen.  Es ist eine starke und dominante Rasse, die ein hohes Maß an Erziehung und Gehorsam erfordert. Darüber hinaus sind das absolute Familientiere, die eine enge Bindung zur Familie entwickeln.

Allgemeines zur Rasse

Cane Corso Rassemerkmale

Bist Du ein Alphatier?

Aufgrund seiner Charaktereigenschaften braucht diese Hunderasse eine gefestigte, autoritäre Führungsperson. Der Besitzer eines Cane Corso sollte ein Alphatier sein. Der Cane Corso ist territorial, dominant und besitzergreifend. Er ist Fremden gegenüber misstrauisch, skeptisch und anfällig für jede Kleinigkeit, die eine Bedrohung für die Familie oder Hof darstellen könnte. Diesen Hund muss sein Besitzer zu jeder Zeit unter Kontrolle haben. Ist ein Cane Corso schlecht oder gar nicht erzogen, neigt er dazu Entscheidungen selbst zu treffen, sich über sein Herrchen hinwegzusetzen und sein Territorialverhalten und Dominanz auszuleben. Jetzt kann sich jeder ausmalen, was das für mögliche negative Folgen haben kann, wenn eine italienische Dogge macht was sie will und auf Befehle nicht reagiert.

cane corso

Darum ist eine klare Rollenverteilung von Anfang an zu Hause wichtig

Die Rollen im Haushalt müssen von Anfang an geregelt sein und auch konsequent durchgesetzt werden. Dies ist für ein vernünftiges und ruhiges Zusammenleben mit dem Cane Corso absolut notwendig. Wird ein Cane Corso von Anfang gut trainiert und ausgebildet, ist er ein charakterstabiler und zuverlässiger Hund. Sein ausgeprägter Wach- und Schutztrieb muss in eine gesunde Bahn gelenkt und keinesfalls sich selbst überlassen werden. Der Hund neigt sonst dazu, alles für „wichtig“ zu nehmen und sich für das bewachen außerordentlich verantwortlich zu fühlen. Dies gilt es zu unterbinden und zu lenken. Er darf den Hof oder das Grundstück beschützen und bewachen aber er muss nicht in jedem vorbeigehenden Spaziergänger eine potentielle Bedrohung sehen. Mit einem guten Training, wird der Hund zwischen Gefahr und harmlos unterscheiden lernen.

das sagen andere zum Cane Corso

Cane Corso und sein Revier

Die italienischen Doggen haben ein ausgeprägtes Territorialverhalten. Gut erzogene Cane Corso lassen keine Fremden ins Haus und auch nicht aufs Grundstück. Sie sind dabei nicht aggressiv. Diese Hunde zählen nicht zu den Dauerkläffern und sind keine besonders laute Hunderasse was das Bellen betrifft. Das ist jedoch ganz anders, wenn der Cane Corso eine Bedrohung hört oder sieht. Dann schlägt er mit seiner tiefen Stimme Alarm, dass die Fenster wackeln. Wenn er bellt, kann man schon davon ausgehen, dass der Hund etwas hat. Er bellt nicht umsonst.

Er wird sein Revier immer zuverlässig bewachen! Dieser Instinkt steckt ihm im Blut, denn diese Hunderasse wurde im alten Italien für genau diesen Zweck eingesetzt. Der italienische Hirtenhund bewachte die Höfe, das Vieh und das gesamte Eigentum der Bauern im südlichen Italien. Das war die Hauptaufgabe des Cane Corso. Es handelt sich zwar um eine sehr alte italienische Hunderasse, doch die typischen Wesensmerkmale sind bis heute die gleichen geblieben. Der Cane Corso ist ein Wachhund, ein Beschützer und ein Arbeitstier und das mit ganzer Leidenschaft.

Eine intelligente und sehr lernwillige Hunderasse

Die italienische Dogge lernt schnell was von ihr verlangt wird. Diese hohe Lernbereitschaft kann gerade für die Erziehung besonders gut ausgenutzt werden! Eine gute Ausbildung ist für den Cane Corso das A und O damit er sich optimal in unser Leben einfügen kann. Mit einer starken Hand und Konsequenz können wir einen guten und gehorsamen Familienfreund erziehen. Die Erziehung gelingt leicht, denn der Hund begreift sehr schnell was von ihm verlangt wird. Dennoch ist eine gewisse Portion Disziplin in der Erziehung notwendig um das gelernte zu festigen. Die Erziehung sollte bereits vom ersten Tag, sobald der Welpe zu uns ins Leben kommt, erfolgen. Eine umfangreiche Ausbildung und Sozialisation sind bei dieser Rasse von Anfang an notwendig. Hat man das seinem Cane Corso von Anfang an diszipliniert beigebracht, hat man den besten Hund der Welt auf seiner Seite, der sehr eng mit seiner Familie verbunden ist.

Alles zum Thema Erziehung des Cane Corso Welpen findest Du hier.

Trainierbarkeit & Bewegung

Einfach zu trainieren

Übungsbedarf

Intelligenz

Tendenz zum Bellen

Sein Temperament und Bewegungdrang

Obwohl die Hunde schwer und muskulös sind, sind das keine Faultiere. Sie lieben Bewegung, sie sind agil und sportlich. Natürlich sollte der Sport seiner Größe und Gewicht angepasst sein, denn es ist logisch, dass ein 60 kg schwerer Hund nicht den ganzen Tag auf dem Sportplatz springen kann. Auch muss er nicht durchgehend rennen, denn soviel Energie hat er nicht. Lange Spaziergänge, Wurfspiele wären eine Option. Sein gesamter Bewegungsdrang befindet sich im mittleren Bereich. Je nach Gewicht und Körpergröße vielleicht etwas mehr oder weniger. Er ist gern beim Spaziergang dabei, liebt es aber auch sich hinterer auszuruhen.

Ein  Ausbildungshund für den Wach- und Schutzdienst

Aufgrund seines Wesens eignet sich der Cane Corso bestens für eine Schutzhundeausbildung. Dies kann eine Diensthundeausbildung für die Polizei sein oder ziviler Personenschutz. Das Wesen des Cane Corso bietet die Grundlage für solch eine Ausbildung. Dennoch ist nicht jeder Corso Hund dafür geeignet, das muss man im Einzellfall beurteilen und abwägen. Grundsätzlich bringt der Cane Corso alles dafür mit. Eine Schutzausbildung ist die Königsdisziplin für Hunde und seine Halter. Ein ausgebildeter Cane Corso Hund ist ein ausgeglichener und selbstbewußter Hund, der gehorsam und diszipliniert ist und sich in jeder Situation kontrollieren läßt. Solch eine Ausbildung sollte der Hund erst durchlaufen, wenn er aus dem Welpenalter raus ist und dafür entsprechend reif ist. Dies ist ab 14 Monaten etwa der Fall.

Ein Hund im XXL Format

Cane Corso-ein Hund im XXL Formal

Eben weil der Hund so groß und schwer wird, muss er gewisse Verhaltensregeln beherrschen. Unser Besuch möchte mit Sicherheit nicht von einem unerzogenen Schwerriesen vor Freude angesprungen werden 🙂

Cane Corso ist eine italienische Dogge, die sehr groß wird, das ist schon mal fakt. Doch er wird nicht nur groß er wird auch muskulös, massig und schwer. Er bekommt richtige Muskelpakete, die sich am Körper plastisch sichtbar darstellen. Bei jeder Bewegung sieht man seine kräftigen Muskeln. Sein Kopf wächst zu einem breiten Schädel. Er braucht ein XXL Körbchen, er braucht auch ein XXL Halsband, ein XXL Futternapf und und und… Bei ihm muss eben alles etwas größer sein.

Cane Corso und laufende Kosten

Was für die Ausstattung gilt, das für sein Futter genauso. Es geht eine Menge Futter in den Hund rein. Und ein paar Leckerchen dürfen es zwischendurch auch mal sein… Das alles zusammen ist natürlich ein Kostenfaktor, der von Anfang bei der Anschaffung berücksichtigt werden muss. Damit der Hund dauerhaft gesund und fit bleibt, muss er selbstverständlich mit qualitativ guten Futter gefüttert werden. Das ist genauso wie bei uns Menschen. Je natürlicher das Essen, desto besser ist das für unsere Gesundheit.

Das gleiche gilt für den Hund. Für gutes Futter und Barf legt man schon mal viel Geld auf den Tisch. Vor allem weil es mit einer kleinen 300g Portion bei dem Cane Corso nicht getan ist. Je nach Bewegung, Größe und Gewicht muss die Futtermenge angepasst werden. Es ist auch logisch, dass qualitativ gutes Futter (oder Barf) mehr Geld kostet und das billigste Futter nicht den Nährwert liefert, den der Hund braucht.

 

 

 

Empfehlen
Empfehlen